VDMA Studie zum Verhalten von VKM bei Netzfehlern

Die deutsche Mittelspannungsrichtlinie verlangt seit 2013, dass sich ans Netz angeschlossene durch Verbrennungskraftmotoren (VKM) angetriebene Kraftwerke an der dynamischen Netzstützung beteiligen. Dies setzt deren Fähigkeit voraus, bei Spannungseinbrüchen sich nicht vom Netz zu trennen und gleichzeitig Blindstrom einzuspeisen, um die Netzspannung zu stützen. In der ersten Projektphase wurde eine Simulationsstudie für Aggregate im Leistungsbereich zwischen 200 kW und 7 MW durchgeführt, um ein Verständnis dafür zu entwickeln, welche Schwierigkeiten die Richtlinie den VKM-Aggregaten bereitet. Verschiedene Lösungsansätze zur Erhöhung der Stabilität während des Spannungseinbruchs wurden untersucht. In der zweiten Projektphase wurde ein Einheitsmodell entwickelt, das von allen Parteien zur Simulation des Verhaltens der VKM beim Durchfahren von Netzfehlern eingesetzt werden kann. In dieser Phase wurde das Einheitsmodell in enger Zusammenarbeit mit den Herstellern anhand von eigens entwickelten Tests durch Messungen an existierenden Aggregaten validiert. Im Laufe des Projekts wurden Beratungsdienstleistungen bei Gesprächen mit Netzbetreibern und Zertifizierungsstellen erbracht.

Auftraggeber:
VDMA, Deutschland

Projektdauer:
2009-2013