Energynautics beleuchtete die Rolle der Infrastruktur für den erneuerbaren Energien-Ausbau, Energieeffizienz, E-Mobilität, Speicherung und LNG.

Forschungsstudie zu nachhaltiger Energiewende und Entwicklungsmöglichkeiten der Energieinfrastruktur

Im Auftrag des Renewable Energy and Energy Efficiency Projects / EU – Viet Nam Energy Facility in Vietnam lieferte das beauftragte Konsortium theoretischen und praktischen Input für die landesinterne Strategiediskussion zur nachhaltigen Energieinfrastrukturentwicklung in Vietnam mit Fokus auf die zukünftige Entwicklung des Energiesektors.

Der Forschungsbericht sollte wichtige politische Aspekte für die Resolution Nr. 55 „Vietnam’s National Energy Development Strategy to 2030, vision to 2045“ aufzeigen. Ziel war es, kurz- und langfristige Politikempfehlungen für die Versorgung mit sauberer Energie und für die Dekarbonisierung zu formulieren.

Energynautics untersuchte die Auswirkungen der Energiewende auf den aktuellen und zukünftigen Infrastrukturbedarf. Die Analyse erstreckte sich dabei über sämtliche Spannungsebenen und bezog komplexe Herausforderungen im Hinblick auf die Förderung der erneuerbaren Energien, die Akzeptanz der Elektromobilität und den Stromverbrauchsanstieg durch Klimaanlagen mit ein.
Mittel- und langfristige Speicherlösungen wurden dahingehend bewertet, inwieweit sie kostengünstige Energie während der Nichtverfügbarkeit von regenerativer Stromerzeugung bereitstellen können. Besondere Aufmerksamkeit wurde Flüssigerdgas (LNG) und dem potenziellen Risiko von „stranded assets“ gewidmet.

Darüber hinaus lieferte Energynautics Beiträge zur Rolle der Energieeffizienz bei umfassender Dekarbonisierung sowie wichtige Erkenntnisse zur Netzintegrationspolitik und zur kohlenstoffarmen Verkehrspolitik, wie z. B. zur Beschaffung von Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastruktur. Diese wurden mit der Infrastrukturbewertung verknüpft.

Partner:
IET International Energy Transition, Deutschland
E3 Analytics, Deutschland
Quantum America, Argentinien
Energy & meteo systems, Deutschland
Dr. Albrecht Kaupp, Deutschland

Kunde:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Dauer:
2020

In Zusammenarbeit mit: