Das einzigartige Ökosystem der Galapagos-Inseln bewahren

Energynautics führt technische Beratung zur Optimierung der zukünftigen Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien durch

Die Galapagos-Inseln sind eine einzigartige natürliche Umgebung, die für ihre vielen endemischen Arten bekannt ist. Auf Basis seiner dortigen Beobachtungen stellte Charles Darwin seine Theorie der Evolution durch natürliche Selektion auf. Der Archipel ist das zweitgrößte Naturreservat der Erde und wurde 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Eine der strategischen Initiativen, die von der ecuadorianischen Regierung gefördert werden, um dieses einzigartige Ökosystem zu erhalten, ist die Initiative “ Zero Fossil Fuels in the Galapagos Islands“. Ihr Ziel ist es, den Verbrauch fossiler Brennstoffe zur Energieerzeugung auf den Inseln zu eliminieren. Sie konzentriert sich daher auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und deren Speicherung. Seit dem Start im Jahr 2007 hat dieser Plan den Dieselverbrauch um 3 Millionen Gallonen reduziert und damit die Emission von 26,7 Tausend Tonnen CO2 vermieden.

Energynautics wurde zusammen mit seinen Partnern Quantum America, dem lokalen Experten Andres Sarzosa und dem Ingenieur Luis Leal von der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) beauftragt, eine technische Beratung durchzuführen. Ziel ist, Ecuadors Regierung mit Recherche, Analyse und Bewertung geeigneter Technologien für erneuerbare Energien zu unterstützen, um den 25-Jahres-Plan zum Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugungskapazitäten zu optimieren. Bis Mai 2021 werden Energynautics und Partner alle vier bestehenden Stromversorgungssysteme auf dem Archipel untersuchen.